Jan 21 2009

Zeichen gesetzt

Ein kleiner Gruß aus dem Demnächst

New York Times

© New York Times

Laut »New York Times« will ein Archivar beim Digitalisieren einiger historischer Zeitungsartikel kürzlich das erste Emoticon der Menschheitsgeschichte entdeckt haben. Dass es sich bei der fraglichen Bleiwüste ausgerechnet um eine Seite der »New York Times« vom 7. August 1862 handelt, ist wahrscheinlich nur Zufall. Eigenlob Marke »Wer hat’s erfunden?« hat dieses altehrwürdige Blatt doch gar nicht nötig. Jedenfalls hat der Artikel über diesen wegweisenden Fund eine mittelschwere Diskussion losgetreten. Ist das Ganze ein Versehen, eine versteckte Anmerkung des Reporters oder gar der Geniestreich eines visionären Setzers? Muss am Ende die Geschichte der schriftlichen Kommunikation neu formuliert werden? Nein, muss sie nicht. Denn keine dieser Vermutungen kommt der Wahrheit auch nur nahe.

Gestern erreichte uns hochbrisantes Material zu diesem Thema. Aus absolut zuverlässiger Quelle wurde uns ein abgegriffenes Büchlein zugespielt, in dem wir Folgendes fanden:

6. August 2012

Liebes Tagebuch,

dieser Fluxkompensator bereitet mir nach wie vor größtes Vergnügen. Bin heute mal wieder 150 Jahre in die Vergangenheit gereist. Nach New York. Habe den DeLorean wie immer in einer Seitenstraße versteckt und mir die Gegend ein bisschen angeguckt. An einem der größeren Gebäude stand der Lieferanteneingang auf. Da bin ich rein. Alles dunkel, nur im dritten Stock noch schwaches Licht. Eine Öllampe. Irgendwie romantisch. Aber ganz schön ungesund. Habe mir beim Durchsuchen des leeren Zimmers fast die Augen verdorben. War wohl eine Setzerei. Überall Holzkästen mit kleinen Metallbuchstaben, auf dem Tisch einige lange Holzleisten und handgeschriebene Blätter. Abraham Lincoln scheint an dem Tag eine Rede zur Lage der Nation im Bürgerkrieg gehalten zu haben. Mehr konnte ich nicht entziffern. Dann hat es mich gepackt. Habe eine kleine Veränderung an dem fertig gesetzten Text vorgenommen. Meine erste Idee habe ich verworfen. Schade, aber ==|;o)> wäre wohl zu sehr aufgefallen. Am Ende habe ich einfach nur ein Leerzeichen und ein Semikolon eingefügt. Die Stelle sah plötzlich aus wie eines dieser bescheuerten Emoticons. Das kommt bestimmt trotzdem durch. Und Jahrzehnte später werden sich Historiker erst die Augen reiben und dann die Zähne an dieser »Entdeckung« ausbeißen. Da freu ich mich jetzt schon drauf. Bin dann zum Auto und zurück in die Gegenwart. Mal gucken, was morgen so geht.

Dein Marty.

P.S.: Habe gerade gesehen, dass jemand meinen kleinen Streich entdeckt hat. Im Januar 2009. Und was die Herren Wissenschaftler da alles reindeuten. Ich lach mich kaputt!

Wie gesagt ist die Quelle absolut zuverlässig, weshalb wir auch in keinster Weise an der Echtheit dieses Dokuments zweifeln. Übrigens hat ein anderer Archivar kürzlich entdeckt, dass das erste Tagebuch der Menschheitsgeschichte vor einigen hundert Jahren unter dem Namen METAPLOT geführt worden ist. Weil das aber so tierisch nach Eigenlob klingt, breiten wir über diese Geschichte den Mantel des Schweigens. (Bildquelle: New York Times)

Christoph Löhr

Christoph unter haltsam

Ähnliche Artikel:

Dein Kommentar